Neuheiten 2018

CARRÉ H

Die von Marc Berthier kreierte Carré H wurde 2010 von Hermès lanciert.

Bei diesem modernen Design hatte eine optimale Lesbarkeit oberste Priorität. Heute kehrt sie in einer neuen Version zurück: Marc Berthier hat das Quadrat um ein paar Millimeter vergrößert und entschied sich für Lichteffekte, die auf dem polierten und kugelgestrahlten Edelstahlgehäuse, dem rechtwinklig guillochierten Zifferblatt sowie den facettierten Zeigern und Ziffern ihre Wirkung entfalten. Ein perfekt dosiertes Lichtspiel zur harmonischen Betonung des klaren Designs, der weichen Kanten des Quadrats, des geschwungenen Gehäuseprofils und des zylindrischen Glases. Zudem tragen die exklusive Gestaltung der Ziffern sowie die Verwendung der Null zum neuen ästhetischen Gleichgewicht dieser Uhr bei.

CARRÉ H – mittelgroßes Modell

Durchmesser 38 mm, Edelstahl, Automatik, Stunde, Minute, Sekunde, Barénia-Kalbslederband

Limited Edition

Slim d´Hermès GMT

Flanieren im Rhythmus, der Hermès Zeit.

Mit Leichtigkeit über alle Zeitzonen hinweggehen. Von Paris nach New York und von Buenos Aires nach Mumbai – in einem schlanken Gehäuse aus Palladium durchstreift die neue Slim d´Hermès GMT elegant die Welt. Durch das getönte Rauchglas schimmert ein schiefergraues Zifferblatt und seine Ziffern, die sich im Takt des extraflachen Hermès- Manufakturwerks H1950 mit seinem exklusiven GMT-Modul bewegen. Sich verlieren, dem Moment hingeben, immer und überall. Eine Uhr wie eine Einladung, mit Hermès die Zeit neu zu entdecken – angefertigt in einer limitierten Edition von 90 Exemplaren.

CAPE COD

Die Uhr Cape Cod wurde 1991 von Henri d’Origny entworfen.

Ursprünglich wurde er darum gebeten eine quadratische Uhr zu kreieren, er entschied sich jedoch für eine rechteckige Variante. Ausgehend von einer etwas verrückten Idee – das legendäre Chaîne d’ancre-Motiv zweizuteilen – wagte er es, die Formen miteinander zu vermischen. Das Ergebnis: die Cape Cod, ein Quadrat in einem Rechteck, spielerisch und anders, besonders mit doppelt umgelegtem Double Tour-Armband, das der Uhr zusätzlich Originalität und Wagemut verleiht.

ARCEAU Cavales

Eine Uhr, die mit den Zeichen der Zeit spielt, um ihre eigene zu definieren.

1978 von Henri d’Origny entworfen, sind es Details wie die asymmetrischen Bandanstöße, die an Steigbügel erinnern, durch die sich die Arceau von klassischen Zeitmessern abhebt. Alles an diesem Modell ist geschickt durchdacht und beweist eine souveräne Eleganz. Das paradoxe Zusammenspiel aus Strenge und kreativer Kühnheit prägt das Wesen der Arceau Cavales. Sie ist beides: diskret und freigeistig zugleich.

Die Arceau Cavales ist ein ebenso funkelndes wie diskretes Zeugnis der Expertise der hauseigenen Uhrmacherkünstler und gleichzeitig Ausdruck des einzigartigen Zeitgeists von Hermès.

Die Modelle mit 36 mm und 28 mm Durchmesser zeichnen sich durch einen außergewöhnlich zarten Edelsteinbesatz auf der inneren Lünette aus. Der Glanz von 70 beziehungsweise 60 Diamanten ziert das Perlmutt-Zifferblatt, auf dem das berühmte Pferdemotiv »Cavales« zu sehen ist. Die Lünette des neuen, kleinen 28mm Modells mit einem schwarzen, matten Alligatorlederarmband ist mit 56 Diamanten besetzt. Das tiefschwarze Zifferblatt der Uhr kombiniert zwei Veredelungstechniken: Lackierung und Champlevé, eine spezielle Art der Emaillierung.

ARCEAU CASAQUE

Als Henri d’Origny 1978 die Arceau kreierte, interpretierte er die Ästhetik runder Uhren ganz neu.

Durchmesser 36 mm, Edelstahl, Quarz, Stunde und Minute, Zifferblatt mit Cavale-Motiv aus Champlevé-Email, lackiert in Rot, Gelb, Grün oder Blau Ton-in-Ton matt aufgedrucktes Chevronmotiv, Kalbslederband